Krebsvorsorge und Krebsfrüherkennung

In jedem Lebensabschnitt einer Frau kann es zu Krankheiten kommen, die mit einer Krebsvorsorgeuntersuchung verhindert bzw. rechtzeitig entdeckt werden können. Die Krebsvorsorgeuntersuchung hat das Ziel, bösartige Veränderungen möglichst im Vorstadium zu erkennen, um frühzeitig eine effektive Behandlung durchführen zu können und damit die Heilungschance zu verbessern. 

Nutzen Sie daher die Möglichkeit und gehen Sie regelmäßig einmal im Jahr zur Früherkennungsuntersuchung. 

Als gesetzlich Krankenversicherte haben Sie gemäß den Richtlinien zur Krebsfrüherkennung Anspruch auf die folgenden Vorsorgeleistungen Ihrer Krankenkasse:

Ab dem 20. Lebensjahr:
erfolgt eine Blutdruckmessung, ein zytologischer Zellabstrich vom Gebärmutterhals und die gynäkologische Tastuntersuchung der Gebärmutter, der Eierstöcke und der Eileiter. 

Ab dem 30. Lebensjahr:

erfolgt zusätzlich die Tastuntersuchung der Brüste sowie deren Lymphabflussgebiete (Achselhöhlen). 

Ab dem 50. Lebensjahr:

erfolgt zusätzlich die Tastuntersuchung des Enddarmes zur Erkennung von Darmkrebs sowie vom 50. bis zum 54. Lebensjahr jährlich der Test auf verstecktes Blut im Stuhl; bis zum 69. Lebensjahr erfolgt alle 2 Jahre eine Mammographie. 

Ab dem 55. Lebensjahr:

erfolgt eine einmalige Darmspiegelung (Wiederholung nach 10 Jahren) oder ein Stuhltest auf verdecktes Blut alle 2 Jahre. 

Als privat Krankenversicherte bietet Ihnen Ihre Krankenkasse vergleichbare Regelungen, meist mit einem etwas weiterem Leistungsumfang (z.B. Ultraschall). 

Bei regelmäßiger Teilnahme kann mit diesen festgelegten Untersuchungen im Sinne der Früherkennung viel erreicht werden.

Wir sind für Sie da:

Montag bis Donnerstag
07.40 - 12.00 Uhr
15.00 - 18.30 Uhr

Freitag
08.00 - 12.00 Uhr

Termine nach Vereinbarung

Telefonische Erreichbarkeit unter: 0481 / 785 – 4820